Eine neue Studie des Scripps Research Institute (TSRI) zeigt erstmals, wie ein Prozess in Nervenzellen, die sogenannte S-Nitrosylierung (SNO), die durch Alterung, Pestizide und Umweltverschmutzung verursacht werden kann, zu Parkinson beitragen kann.

Der Leiter der Studie, TSRI-Professor Stuart Lipton, MD, Ph.D., untersucht nun, wie neue Pharmazeutika dieser schädlichen S-Nitrosylierungsreaktion entgegenwirken können.

„Der neue Befund gibt uns einen Hinweis darauf, wo wir eingreifen müssen“, sagte Lipton, der eine gemeinsame Position an der University of California in San Diego an der School of Medicine innehat, wo er ein praktizierender klinischer Neurologe ist, der an der Behandlung von Parkinson-Patienten beteiligt ist.

Die Studie wurde am 24.11.2017 in der Zeitschrift „Cell Reports“ veröffentlicht.

Den gesamten Artikel von Laurien Eibel finden Sie hier: http://macazin.de/neue-studie-zeigt-wie-die-sno-reaktion-zur-parkinson-krankheit-beitragen-kann/4523