Schlagwort-Archive: alpha-Synuclein

Wirkstoff aus dem Dornhai mindert Verklumpungen

Ein ursprünglich aus dem Dornhai stammender Naturstoff kann die für Parkinson typischen Ablagerungen in Hirnzellen verhindern, wie erste Tests in Zellkulturen zeigen. Das Squalamin besetzt Bindungsstellen für das Protein Alpha-Synuclein, hindert es am Verklumpen und mindert seine Giftwirkung. Sollte sich diese Wirkung in weiteren Tests bestätigen, könnten das Squalamin oder ein verwandter Wirkstoff zumindest einige Symptome von Parkinson lindern helfen, sagen die Forscher.

Der Naturstoff Squalamin stammt ursprünglich aus dem Dornhai. Er wirkt nicht nur gegen Erreger und vielleicht Krebs, sondern könnte auch bei Parkinson helfen.Der Naturstoff Squalamin stammt ursprünglich aus dem Dornhai. Er wirkt nicht nur gegen Erreger und vielleicht Krebs, sondern könnte auch bei Parkinson helfen.© NOAA / gemeinfrei Zoom

 

Ähnlich wie bei Alzheimer sind auch bei Parkinson Proteinablagerungen am Zellensterben im Gehirn beteiligt. Eine Schlüsselrolle spielt dabei das Alpha-Synuclein, ein Protein, das unter normalen Umständen den Transport von Botenstoffen in de Synapsen des Gehirns unterstützt. Bei Parkinson jedoch sind diese Proteine teilweise fehlgefaltet. Binden sie an die Membran der Synapsenbläschen, entstehen dort klumpige Ablagerungen und es werden neurotoxische Partikel erzeugt.

Wirkstoff aus dem Dornhai

Doch ein schon seit 1990er Jahren bekannter Naturstoff könnte sich nun als Helfer gegen diese Verklumpungen erweisen. Denn wie Michele Perni von der Cambridge University und seine Kollegen herausfanden, kann das Squalamin die Verklumpung der Alpha-Synucleine verhindern und wirkt auch gegen die freigesetzten Toxine.

Das Squalamin ist ein Steroid, das ursprünglich beim Dornhai (Squalus acanthias) entdeckt wurde, aber auch schon synthetisch herstellbar ist. Es wirkt antibiotisch, soll Viren lahmlegen und wird in Studien auch als mögliches Mittel gegen Krebs getestet. Perni und seine Kollegen haben nun in Zellkulturen und an Fadenwürmern untersucht, ob Squalamin auch die fehlerhafte Reaktion des Alpha-Synucleins unterbinden kann.

 

Mindert Verklumpungen und Giftwirkung

Es zeigte sich: Ist Squalamin präsent, verdrängt es das Alpha-Synuclein von den Bindungsstellen der Synapsenbläschen. Das Protein kann sich dadurch nicht in Massen anlagern und auch keine Verklumpungen bilden. „Das Squalamin hindert das Alpha-Synuclein an der Fehlfunktion, indem es im Prinzip dessen Bindung an die Membranen normalisiert“, erklärt Pernis Kollege Michele Vendruscolo.

Braun angefärbte Alpha-Synuclein-Ablagerungen in der Substantia nigra eines Parkinson-Patienten.
Braun angefärbte Alpha-Synuclein-Ablagerungen in der Substantia nigra eines Parkinson-Patienten.© Marvin 101/CC-by-sa 3.0 Zoom

 

Und noch etwas entdeckte die Forscher bei ihren Zellkulturversuchen: „Zu unserer Überraschung fanden wir Belege dafür, dass das Squalamin nicht nur die Bildung der für Parkinson typischen toxischen Ablagerungen bremst, es macht sie auch weniger toxisch“, berichtet Koautor Christopher Dobson von der Cambridge University. In einem Versuch mit Fadenwürmern verhinderte eine orale Gabe von Squalamin die normalerweise durch Alpha-Synuclein verursachten Lähmungen.

„Noch ganz am Anfang“

„Dies ist ein ermutigender Schritt vorwärts auf unserer Suche nach potenziellen Mitteln gegen Parkinson“, sagt Vendruscolo. „Sollten weitere Tests erfolgreich verlaufen, könnte es sein, dass aus dem Squalamin ein Wirkstoff entwickelt werden kann, der zumindest einige Symptome der Parkinson-Erkrankung verhindert.“

Bis dahin ist es allerdings noch ein weiter Weg, wie auch die Forscher einräumen. Denn weitere Studien müssen nun erst klären, ob das Squalamin oder ein aus ihm entwickelter Wirkstoff überhaupt beim Menschen ins Gehirn gelangt und dort wirkt, wo er soll. „In vieler Hinsicht liefert uns das Squalamin eher eine Spur als schon ein definitives Mittel“, erklärt Dobson. Dennoch ist ein erster Test mit Parkinson-Patienten in den USA schon in Planung. (Proceedings of the National Academy of Sciences, 2017; doi: 10.1073/pnas.1610586114)

(St John’s College, University of Cambridge, 17.01.2017 – NPO)

Neue Immuntherapie gegen Fortschreiten von Parkinson?

Eine neue Form der Immuntherapie verspricht eine mögliche erste Behandlung, um das Fortschreiten der Parkinson-Krankheit zu verlangsamen oder zu stoppen.Obwohl seine Wirksamkeit noch in weiteren klinischen Studien ermittelt werden muss, zeigt eine heute veröffentlichte neue Studie, dass sie dem fundamentalen Prinzip der Medizin entspricht: Vor allen Dingen nicht zu schaden. Weiterlesen

Wie alpha-Synuclein Nervenzellen im Gedächtnis schädigt

 

Wissenschaftler sind näher daran zu verstehen, wie toxische Alpha-Synuclein (α-syn) -Aggregate die Nervenzellen beeinflussen, die am Gedächtnis beteiligt sind, was auf neue therapeutische Strategien hinweisen könnte, um die Entwicklung kognitiver Dysfunktionen bei Parkinson- und Lewy-Körper-Demenzen zu verhindern. Weiterlesen

Neue Einblicke in molekulare Prozesse

Parkinson – Das Protein Alpha-Synuclein ist schwer zu fassen. Das Molekül, das eine zentrale Rolle bei der Parkinsonerkrankung spielt, wechselt seine Gestalt mehrere Tausend Mal pro Sekunde. Durch einen Trick ist es Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf (HHU) und des Forschungszentrums Jülich (FZJ) nun gelungen, die molekularen Eigenschaften des flatterhaften Proteins detailliert in Aktion zu entschlüsseln. Sie hatten das Molekül zunächst mit einer neuen Technik in seiner natürlichen wässrigen Umgebung schockgefroren und anschließend mittels Kernspinresonanzspektroskopie sichtbar gemacht. Weiterlesen

Hautbiopsie unterstützt frühe Diagnose

Risikopatienten mit REM-Schlaf-Verhaltensstörung weisen in der Haut den Biomarker Alpha-Synuclein auf, und zwar Jahre bevor die Betroffenen sichtbar an Parkinson erkranken.

Der Nachweis von Aggregaten des phosphorylierten Eiweißes a-Synuclein im Gehirn gilt als Goldstandard der postmortalen, neuropathologischen Diagnose der Parkinson-Krankheit (PK). Neurologen aus Marburg und Würzburg haben nun nachgewiesen (1), dass a-Synuclein in den peripheren Nerven der Haut von Patienten vorliegt, die an einer REM-Schlaf-Verhaltensstörung („REM sleep behaviour disorder“, RBD) leiden. Sie bestimmten außerdem mit einer nuklearmedizinischen Untersuchung (FP-CIT-SPECT) die Dichte der präsynaptischen Dopamintransporter, führten olfaktorische Funktionstests durch und kalkulierten den Wahrscheinlichkeitsquotienten für prodromale Parkinson-Symptome. Die Arbeit gilt als Meilenstein in der Parkinson-Diagnostik und der Arzneimittelforschung. Weiterlesen

A New Piece of the Parkinson’s Puzzle

Here’s some more news on the Parkinson’s front, with a possible risk factor (and possible protective agent) both coming from an unexpected direction. It’s been known for quite a while now that the alpha-synuclein protein is deeply involved in the pathology of the disease – precipitated masses of it are found apparently killing off cells in the affected region of the brain (it’s the main constituent of Lewy bodies), and people with higher copy numbers of the gene for it are at greater risk for developing the disease in the first place. Weiterlesen

Toxic agents behind Parkinson’s disease seen at work for the first time

Researchers get their first look at how the toxic protein clusters associated with Parkinson’s disease disrupt the membranes of healthy brain cells. In new research, scientists have characterised the key agents involved in spreading Parkinson’s disease in the brain, and established how they ‘drill’ into the walls of healthy brain cells (neurons). Weiterlesen

DNAJC13 mutation aggravates alpha-synuclein-induced neurotoxicity

Mutations in DNAJC13 gene have been linked to familial form of Parkinson’s disease (PD) with Lewy pathology. DNAJC13 is an endosome-related protein and believed to regulate endosomal membrane trafficking. However, the mechanistic link between DNAJC13 mutation and α-synuclein (αSYN) pathology toward neurodegeneration remains poorly understood. Weiterlesen

Therapeutic approaches to target alpha-synuclein pathology

Starting two decades ago with the discoveries of genetic links between alpha-synuclein and Parkinson’s disease risk and the identification of aggregated alpha-synuclein as the main protein constituent of Lewy pathology, alpha-synuclein has emerged as the major therapeutic target in Parkinson’s disease and related synucleinopathies. Weiterlesen