Gefilmt über sechs Jahre folgt die Dokumentation „Studie zu Parkinson-Medikament: Ein Wundermittel?“ einer Gruppe von Freiwilligen mit Parkinson, während sie an einer bahnbrechenden medizinischen Studie teilnehmen, die ein Medikament namens GDNF testet. Zweiundvierzig Patienten werden einer komplexen Gehirnoperation und monatelangen Infusionen durch einen in die Schädelseite eingebetteten Port unterzogen. Kann diese klinische Studie den geschätzten 10 Millionen, die weltweit von Parkinson betroffen sind, Hoffnung geben?

Im Jahr 2012 haben Ärzte aus den Frenchay- und Southmead-Krankenhäusern in Bristol freiwillige Helfer rekrutiert, die an einer £ 3-Millionen-Studie teilnehmen sollen, die 2017 endet und die zweithäufigste neurodegenerative Erkrankung der Welt in Angriff nimmt. Zweiundvierzig Freiwillige, die mit Parkinson leben, vertrauen auf den Neurochirurgen Professor Steven Gill und den leitenden Forscher der Studie, den Neurologen Doktor Alan Whone, zusammen mit ihrem medizinischen Expertenteam.

„Ich gebe dir meinen Körper und ich möchte, dass du ein Heilmittel findest“, sagt der 57-jährige Kay Cotton aus Cornwall, der seit zehn Jahren Parkinson hat.

Andere Freiwillige, die mit Parkinson leben, sind Bryn Williams, 42, aus Glasgow, der sagt, es sei die Chance, „Teil eines Prozesses zu sein, der die Medizin wirklich verändern könnte“, während Ron Johnson, 72, aus Oxfordshire, einfach nur „Fußball mit meinen Enkelkindern spielen will“.

Das getestete Medikament ist GDNF – ein aus Gliazellen stammender neurotropher Faktor. Es ist ein natürlich vorkommendes Protein, das in unserem Gehirn vorkommt und erst 1993 mit der Behandlung von Parkinson in Verbindung gebracht wurde. Im Labor wurde festgestellt, dass GDNF bei hoher Dosierung einen restaurativen Effekt auf Dopamin-Neuronen hatte. Dopaminneuronen sind die Zellen, die bei Parkinson betroffen sind und die neben anderen Symptomen zu Langsamkeit, Starrheit und Zittern führen.

In dieser bewegenden ersten Episode führt Professor Gill an allen Freiwilligen eine Operation durch, um das von ihm entwickelte Gerät zu implantieren, das die Abgabe von GDNF an einen tiefen Teil des Gehirns ermöglicht.

Die folgenden chirurgischen Eingriffe und Infusionen sind medizinische Neuheiten und bieten eine neue Art, Medikamente an das Gehirn abzugeben. Es führt dazu, dass Pfizer, das weltgrößte Pharmaunternehmen, in die GDNF und das Bristol-Liefersystem auf dem Weg zur medizinischen Studie investiert.

Der 44-jährige Tom Isaacs aus Hertfordshir ist einer der am stärksten betroffenen Freiwilligen der Studie. Tom, bei dem Parkinson diagnostiziert wurde, als er 27 Jahre alt war, sagt, dass die Diagnose „einen jede Sekunde eines jeden Tages begleitet“.

Quelle: https://www.bbc.co.uk/mediacentre/proginfo/2019/09/parkinsons-drug-trial-a-miracle-cure

Übersetzt mit Hilfe von „Google Übersetzer“

Teile: