Tamara Hannig ist Logopädin und zertifizierte LSVT-Therapeutin. Sie kennt die Problematik in Rahmen einer Parkinson-Erkrankung. „Die zunehmende Unbeweglichkeit der Muskeln beschränkt sich dabei leider nicht nur auf die großen Muskelgruppen, sondern betrifft auch kleinere wie die Muskeln von Stimmbändern, Kehlkopf und Gesicht“, weiß Hannig zu erzählen. Dadurch kann es laut der Expertin zu Störungen in der Stimmbildung kommen.

Hannig: „Die Stimme wird leiser, klingt heiser und monoton. Die Behandlung in der Logopädie verbessert die Atmung, die Satzmelodie und auch das Schlucken.“ Deshalb sei es wichtig, schon zu Beginn der Erkrankung spezielle Sprechübungen, am besten unter Anleitung eines Logopäden, durchzuführen. Das Training der Gesichtsmuskulatur ist nach Hannigs Worten ebenfalls wichtig, um einerseits die Lautbildung zu fördern und andererseits die Mimik zu verbessern. Die Info-Veranstaltung ist kostenlos.

Infos beim Parkinson-Kompetenzzentrum Saar, Tel. (0 68 97) 9 65 98 37 oder per E-Mail an:scheidtm@sozialzentrum-dudweiler.drk.de

Quelle: https://www.saarbruecker-zeitung.de/saarland/merzig-wadern/merzig/sprechprobleme-bei-parkinson-richtig-behandeln_aid-6797387