Neue Forschungen zeigen, dass die Zahl der Parkinson-Patienten bald zu pandemischen Verhältnissen anwachsen wird. In einem Kommentar in der Zeitschrift JAMA Neurology, argumentieren Neurologe Ray Dorsey vom University of Rochester Medical Center und Bastiaan Bloem vom Radboud University Medical Center in den Niederlanden, dass die medizinische Gemeinschaft mobilisiert werden müsse um auf diese drohende Gefahr für die öffentliche Gesundheit zu reagieren.

Pandemien werden normalerweise mit Infektionskrankheiten wie Zika, Influenza und HIV gleichgesetzt“, sagte Dorsey. „Aber neurologische Störungen sind heute die Hauptursache für Behinderung („disability“) auf der Welt und am schnellsten wächst die Parkinson-Krankheit.“

Der Beitrag baut auf der Studie „Global Burden of Disease“ auf, die ebenfalls von Dorsey mitverfasst wurde und im September 2017 in The Lancet Neurology erschien. Es zeigte sich, dass neurologische Erkrankungen weltweit die führende Quelle für Behinderungen sind („leading source of disability globally“). Diese Studie verfolgte die Verbreitung von neurologischen Erkrankungen wie Parkinson, Alzheimer, Schlaganfall, Epilepsie, Meningitis, Enzephalitis, Multiple Sklerose und Migräne, sowohl global als auch nach Ländern.

The Parkinson Pandemic—A Call to Action

In ihrem Kommentar („The Parkinson Pandemic — A Call to Action„) weisen die Autoren darauf hin, dass sich die Prävalenz von Parkinson zwischen 1990 und 2015 mehr als verdoppelt hat und dass weltweit schätzungsweise 6,9 ​​Millionen Menschen an dieser Krankheit leiden. Bis 2040 glauben Forscher, dass die Anzahl der Parkinson-Patienten auf 14,2 Millionen anwachsen wird, wenn die Bevölkerung altert und die Wachstumsrate die Alzheimer-Rate übersteigt. Diese Schätzungen sind wahrscheinlich aufgrund von Untererfassung, Fehldiagnose und steigender Lebenserwartung konservativ.

Um diese wachsende Pandemie zu bekämpfen, argumentieren die Autoren, dass die medizinische Gemeinschaft die gleichen Strategien verfolgen sollte, die HIV in 15 Jahren von einer unbekannten und tödlichen Krankheit in eine hoch behandelbare chronische Krankheit transformierten.

„Menschen mit einer HIV-Infektion forderten einfach bessere Behandlungen und sammelten sich erfolgreich für Bewusstsein und neue Behandlungen, indem sie sich buchstäblich an die Türen von Pharmaunternehmen ketteten“, sagte Bloem. „Heute ist HIV eine behandelbare, chronische Krankheit geworden. Diese bevorstehende Zunahme der Parkinson-Patienten ist auffällig und offen gesagt besorgniserregend.

Wir halten es für dringend notwendig, dass Menschen mit Parkinson zur Pharmaindustrie und politischen Entscheidungsträgern gleichermaßen gehen und sofortige Maßnahmen zur Bekämpfung dieser enormen Bedrohung fordern.“

Die Autoren argumentieren, dass die Parkinson-Gemeinschaft zusammenkommen und sich auf Aktivitäten bzw. Aktionen konzentrieren muss,

  • um ein besseres Verständnis der umweltbedingten, genetischen und Verhaltensursachen und Risikofaktoren der Parkinsonerkrankung zu entwickeln
  • um deren Ausbruch zu verhindern
  • um den Zugang zur Versorgung zu verbessern – schätzungsweise 40 Prozent der Menschen mit der Krankheit in den USA und Europa sehen keinen Neurologen und die Zahl ist in Entwicklungsländern viel größer
  • um eine Erhöhung der Forschungsfinanzierung für die Krankheit zu erreichen
  • um die Behandlungskosten senken – viele Patienten in einkommensschwachen Ländern haben keinen Zugang zu lebensrettenden Medikamenten
  • um die Lebensqualität zu verbessern.

„Zu lange war die Parkinson-Gemeinde in diesen Fragen zu ruhig“, sagte Dorsey. „Aufbauend auf dem Motto der Aids-Gemeinde ,Schweigen = Tod‘ sollte die Parkinson-Gemeinschaft Gehör finden. Die gegenwärtige und zukünftige Belastung dieser schwächenden Krankheit hängt von ihrem Handeln ab.“

„Zu viele Menschen haben heute schon Parkinson und noch mehr werden morgen die Diagnosen erhalten“, sagte Todd Sherer, Ph.D., CEO der Michael J. Fox-Stiftung für Parkinson-Forschung. „Wir alle – Regierungen, Patientenorganisationen, Forscher, Ärzte und Patienten – müssen zusammenarbeiten, um die Menschen, die mit dieser Krankheit leben, besser zu versorgen und für eine Zukunft ohne Parkinson zu forschen.“

Quelle: https://www.urmc.rochester.edu/news/story/5184/parkinsons-disease-a-looming-pandemic.aspx

Übersetzung mit Google Translator: http://translate.google.com/translate?hl=de&sl=auto&tl=de&u=https%3A%2F%2Fwww.urmc.rochester.edu%2Fnews%2Fstory%2F5184%2Fparkinsons-disease-a-looming-pandemic.aspx

Siehe auch: http://www.zeit.de/wissen/gesundheit/2016-10/global-burden-of-disease-gesundheit-studie-weltbevoelkerung-lancet

Helpful Resources