Das „kleine Monster“ schlägt wieder zu

Serotonin, Noradrenalin und Dopamin sind Chemikalien, die an der Regulierung von Stimmung, Energie, Motivation, Appetit und Schlaf beteiligt sind. Auch ist der Frontallappen des Gehirns, der für die Kontrolle der Stimmung wichtig ist, bei Menschen mit Parkinson-Krankheit als unteraktiv bekannt. Es ist kein Wunder, dass Parkinson-Patienten traurig aussehen können. Wir haben das Recht dazu. Unser Gehirn ist durcheinander! Aber traurig auszusehen und sich traurig zu fühlen sind zwei verschiedene Dinge.

Parkinson-Kranke sind bei der „Stimmungskontrolle“ doppelt betroffen – zum ersten ist es der nicht aktive Frontallappen). Zum zweite ist es, dass wir manchmal tragen können, was die Leute als „maskiertes Gesicht“ bezeichnen. Ein Parkinson-Patient hat oft einen Mangel an Kontrolle über seine Gesichtsmuskeln. Da die Mehrheit der Bevölkerung keine Ahnung hat, was hinter dem Gesicht eines Parkinson-Patienten vor sich geht, nehmen sie natürlich an, dass die Stimmung, in der wir sind, unseren (fehlenden) Ausdruck diktiert. Diese Annahme ist nicht unbedingt richtig.

Ich wurde mehrmals gefragt: „Warum bist du so traurig?“ Oder „Bist du deprimiert?“ Oder „Was ist los?“ Ich bin nicht traurig. Ich bin nicht deprimiert. Auch war nichts falsch, bis mir all diese Fragen gestellt wurden und ich mich dann fragte, ob vielleicht etwas nicht stimmt. Vielleicht gab es etwas, bei dem ich traurig oder deprimiert sein sollte, und ich habe es noch nicht herausgefunden. Ein todsicherer Weg, jemanden dazu zu bringen, sich niedrig zu fühlen (zumindest für mich), ist ihm zu sagen, wie „runter“ oder deprimiert er oder sie aussieht (besonders wenn es wiederholt passiert).

Ich saß und hörte neulich einem Freund zu. Soweit ich wusste, hatte sich nichts in meinem Aussehen verändert, während wir uns unterhielten. Dann fragte sie: „Bist du in Ordnung? Du siehst aus, als würdest du weinen. “

Mir ging es gut. Ich habe mich dann jedoch selbst gefragt. Ging es mir gut? Warum sehe ich so traurig aus? Fühle ich mich traurig? Werde ich weinen? Soll ich weinen? Gibt es etwas zu weinen, das ich vermisst habe? Vielleicht sollte ich weinen. Wie lange soll ich weinen? Leider kam ich zu dem Schluss, dass es mir gut ging und ich nicht weinen würde. Ich war nicht traurig, aber aus Gründen, die ich nicht kontrollieren konnte, sah ich sie traurig an. Das habe ich Little Monster (PD) zugeschrieben, die mein Lächeln gestohlen hat.

Verbinden Sie sich mit anderen Patienten und teilen Sie Tipps zum Umgang mit Parkinson in unseren Foren!

Mein Bewegungsstörungsspezialist hat mir einmal gesagt, dass in manchen Fällen der Parkinson-Krankheit Depressionen das erste Symptom der Krankheit des Patienten sind. Im Verlauf des Lebens mit PD kann Depression weiterhin ein Kampf sein. Daher ist es wichtig, dass wir sie optimal behandeln. Schlaflose Nächte, Verstopfung, Müdigkeit, gefrierende Episoden und mehr können zu Depressionen beitragen. Wenn Sie also mit diesen Symptomen kämpfen, sprechen Sie sie an.

Regelmäßiges Training ist ein wichtiger Teil, um nicht nur physisch, sondern auch emotional und mental am besten zu sein. Es ist eine erwiesene Tatsache, dass wir uns geistig besser fühlen, wenn wir aufstehen und gehen.

Quelle: Reise durch die Parkinson-Krankheit – eine Kolumne von Sherri Woodbridge (deutsche Übersetzung mit Hilfe von Google-Translator)

https://parkinsonsnewstoday.com/2018/07/16/parkinsons-disease-little-monster-strikes-again/?amp