Forscher vom Karolinska Institutet haben mit einer PET-Kamera eine neue Methode zur Untersuchung des Dopaminsystems im Gehirn von Parkinson-Patienten entwickelt. Die Methode, die die Konzentration eines als Dopamintransporter bezeichneten Proteins misst, könnte die Diagnose der Parkinson-Krankheit verbessern und dazu dienen, neue Medikamente und Behandlungsmethoden zu finden. Die Studie wird in der Zeitschrift Movement Disorders veröffentlicht.

Mit einer speziellen Gehirnabbildungs-Technik, der sogenannten Positronen-Emissions-Tomographie (PET), hat eine Gruppe von Forschern am Karolinska Institutet den Gehalt an Dopamin-Transporter DAT gemessen, einem Protein, das den Dopaminspiegel im Gehirn reguliert. Das DAT-Protein wirkt als Biomarker für Dopamin-Zellen und sitzt auf der Oberfläche der Dopamin-Zellen in den Zellkörpern, Nervenfäden und Nervenenden. Durch die Messung, wo das DAT-Protein gefunden wird, konnten die Forscher kartieren, wo Dopamin-Zellen existieren.

Die Studie umfasste 20 Patienten mit leichtem Parkinsonismus und ebenso viele gesunde Menschen. Die Ergebnisse zeigen, dass Parkinson-Patienten eine signifikant geringere Menge an DAT-Protein in den Nervenendigungen der Dopamin-Zellen aufwiesen als solche ohne Parkinson-Krankheit. Auf der anderen Seite war die Menge an DAT-Protein relativ intakt auf den Zell- und Nervenfäden.

„Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass Dopaminzellen in einer frühen Phase der Krankheit noch lebensfähig sind und ihre Funktion durch eine angemessene Behandlung wiederhergestellt werden könnte“, sagte Andrea Varrone , Universitätsdozentin für Nuklearmedizin am Institut für Klinische Neurowissenschaften am Karolinska Institutet und verantwortlich für die Studie.

„Die von uns entwickelte Methode wird wahrscheinlich helfen, die Parkinson-Krankheit in einem früheren Stadium zu diagnostizieren und die Entwicklung der Krankheit vorherzusagen. Das DAT-Protein könne auch als Biomarker in klinischen Studien für neue Medikamente und Behandlungsstrategien verwendet werden, fährt er fort.

Zukünftige Studien werden Patienten mit fortgeschrittener Parkinson-Krankheit untersuchen, um ein besseres Verständnis des Zusammenhangs zwischen dem DAT-Protein und klinischen Variablen wie den motorischen Symptomen und den verschiedenen Krankheitsstadien zu erlangen.

Die Studie wurde vom Schwedischen Forschungsrat, dem AstraZeneca Translational Science Center am Karolinska Institut, der Parkinson Foundation, der Foundation for Strategic Research und einer privaten Spende von Eira Larsson finanziert. Die Autoren geben keine potenziellen Interessenkonflikte an.
Veröffentlichung

„Nigrostriatale Dopamintransporterverfügbarkeit bei früher Parkinson-Krankheit“
Patrik Fazio, Per Svenningsson, Zsolt Cselényi, Christer Halldin, Lars Farde und Andrea Varrone
Bewegungsstörungen, online 13. Februar 2018, doi: 10.1002 / mds.27316

Eine neue Methode bildet das Dopamin-System bei Parkinson-Patienten ab
Veröffentlicht 2018-02-13 14:39. Aktualisiert 2018-02-13 15:48

Diese Seite in Englisch: https://ki.se/nyheter/ny-metod-kartlagger-dopaminsystemet-hos-parkinsonpatienter

Übersetzt mit Google-Translator:
http://translate.google.com/translate?hl=de&sl=sv&tl=de&u=https%3A%2F%2Fki.se%2Fnyheter%2Fny-metod-kartlagger-dopaminsystemet-hos-parkinsonpatienter&sandbox=1